Kommission für Technologie und Innovation KTI

Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen moder

Beginn Sprachwahl



Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Teilnahme an KTI-Projekten

Damit eine Geschäftsidee zum KTI-Projekt wird, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:
  1. Es arbeiten mindestens ein Unternehmen und mindestens eine, von der KTI anerkannte, nicht Gewinn orientierte Forschungsinstitution direkt zusammen. Netzwerk- und Verbundprojekte stehen bei der KTI besonders hoch im Kurs!

  2. Der Wirtschaftspartner übernimmt in der Regel mindestens 50% der Projektkosten und bekräftigt damit seinen Willen, die erzielten Resultate in nützlicher Frist gewinnbringend am Markt umzusetzen.

  3. Nach dem "Bottom-up"-Prinzip wählen die Projektpartner das Thema. Idealerweise liegt die Projektleitung in den Händen des Wirtschafts- respektive Umsetzungspartners.

  4. Im Blickpunkt stehen klar Innovationen, also die Umsetzung neuer Technologien und neuer Erkenntnisse. Dies betrifft organisatorische Neuerungen und originelle Managementmethoden gleichermassen.

  5. Kriterien für die Beurteilung eines Projekts sind seine wirtschaftliche und technisch-wissenschaftliche Bedeutung, sein Marktpotenzial, sein Beitrag zur Förderung der nachhaltigen Entwicklung, ein klarer Arbeits- und Finanzierungsplan sowie ein Cash-Beitrag als Beweis für das Engagement des Unternehmens.

  6. Bedingung ist eine klare Definition der Ziele mit einem etappenweisen Vorgehen in Meilensteinen. Um die Kosten im Griff zu haben, gilt es, den Stand der Technik genau abzuklären, Datenbanken- und Patentrecherchen anzustellen, wozu die KTI – wo nötig – Unterstützung und Beratung bietet.

  7. Die patentrechtliche Verwertung der Resultate ist vor Projektbeginn vertraglich zu regeln. Falls erforderlich, wird eine Geheimhaltungsklausel vereinbart.

  8. Gefragt sind kurz- bis mittelfristig realisierbare Projekte, entsprechend der "Time to market" auf eine rasche Umsetzung ausgerichtet.

  9. Regelmässige Überprüfungen durch unabhängige Experten helfen, inhaltliche Orientierung und Zeitplan einzuhalten und notfalls rechtzeitig eine Kurskorrektur vorzunehmen. Ist in Verbundprojekten oder komplexen Vorhaben mit vielen Partnern eine externe Moderation nötig, übernimmt die KTI dafür die Kosten.

  10. Das Projekt endet mit einem Schlussbericht, der die erarbeitete konkrete Lösung dokumentiert. Dies kann ein Funktionsmuster, ein Prototyp oder eine Pilotanlage zu Demonstrationszwecken sein.

Fachkontakt: info@kti.admin.ch

Ende Inhaltsbereich

Volltextsuche



Kommission für Technologie und Innovation KTI
info@kti.admin.ch | Rechtliche Grundlagen
http://www.kti.admin.ch/projektfoerderung/00025/00027/index.html?lang=de